Warum können Isolierglasscheiben aussen beschlagen?

Isoliergläser mit hohem Wärmedämmwert reduzieren den Energietransport von innen nach aussen erheblich - je niedriger der U -Wert ist, desto weniger Energieverlust. Die äussere Scheibe bleibt dadurch kalt.
Beim Öffnen der Fenster kommt warme und feuchte Raumluft an die kalte Glasfläche und kondensiert.
Bei klaren und kalten Nächten kühlt sich die Aussenscheibe nicht nur über die kalte Luft sondern auch über die Abstrahlung zum klaren Himmel weiter ab. Ist die Feuchtigkeit der Aussenluft gerade im Herbst und Frühjahr hoch, kommt es auch zum Kondensat bei geschlossenen Fenstern.
Diese Erscheinungen sind nicht auf Glas beschränkt. Andere Materialien verhalten sich ebenso, aber das Kondensat wird nicht sichtbar, es sei denn z.B. auf blanken Fassadenplatten aus Metall. Glas ist transparent und lässt diese Erscheinung stärker hervortreten. Die gleiche Erscheinung lässt sich auch im Herbst und Frühjahr am Auto feststellen. Die Oberflächen zum freien Feld oder zum Himmel sind am morgen beschlagen, andere Flächen z.B. die zu Wänden zeigen, also "aufgewärmt werden" nicht.

 
 

Zuletzt aktualisiert am 11. April 2015 von Beat Meyer.

Zurück